Mahdgutübertragung

Projekte zur Begrünung und Artenanreicherung durchgeführt

Als Ausgleichsmaßnahme für den Ausbau der A 57 bei Neuss hat der Landesbetrieb Straßenbau NRW die Biologische Station beauftragt, eine 1,4 ha große Teilfläche eines neu geschaffenen Erdkrötenhabitates im Verfahren der Mahdgutübertragung zu begrünen und für 5 Jahre zu pflegen. Das Mahdgut (Heu) stammt von zwei artenreichen Wiesen, die in dem FFH-Gebieten Uedesheimer Rheinbogen und Zonser Grind liegen.

Außerdem wurde auf Initiative des BUND Jüchen eine Begrünung einer Grabenböschung im Neubaubebiet an der Robert-Koch-Str. durchgeführt. Auch hier soll das artenreiche Spendermaterial dazu dienen, einen kräuter- und blütenreichen Pflanzenbestand heimischer Arten zu etablieren.

Zwei weitere Mahdgutübertragungen erfolgten 2011 am Jüchener Bach auf jungen, als Ausgleichsmaßnahmen angelegten Obstwiesen zur Bereicherung ihrer artenarmen Grünlandbestände.

 


Aufladen des Mahdgutes als Rundballen auf der Spenderfläche

 

 


Flächenvorbereitung an der A57 mit einem Forstmulcher

 

 


Verteilung der Rundballen auf der Empfängerfläche (A57)

 

 


Flächiges Ausbreiten des Mahdgutes